view

Güterverkehr

Der Anteil des Binnentransports in den Beförderungen von Waren ist insgesamt im Zeitraum von 2000 – 2010 von 0,8% auf 0,3% gesunken. Der Anteil des polnischen Abschnitts des Internationalen Wasserweges E70 in diesen Beförderung betrug: 2,0-3,4 % in den Jahren 2006-2008 und 9 % in den Jahren 2009-2010.

Der Anteil des Binnentransports in den Beförderungen von Waren ist insgesamt im Zeitraum von 2000 – 2010 von 0,8% auf 0,3% gesunken. Der Anteil des polnischen Abschnitts des Internationalen Wasserweges E70 in diesen Beförderung betrug: 2,0-3,4 % in den Jahren 2006-2008 und 9 % in den Jahren 2009-2010.

2010 betrug der Transport auf Binnenwasserstraßen in der Region des Internationalen Wasserweges E70 456.000 t und hatte fast ausschließlich einen lokalen Charakter, wovon die durchschnittliche Entfernung der Beförderungen zeugt. Sie beträgt nur 4 km. Die Aktivisierung des polnischen Abschnitts des Internationalen Wasserweges E70 ist eine Chance auf Änderung dieser Situation. Der Internationale Wasserweg E70 kann doch eine moderne Alternative für den Transport der Frachten, die für Wassertransport bestimmt sind, sein.

Eine wichtige Eigenschaft der Binnenschifffahrt bildet die Tatsache, dass die Zentren aus dem Landesinneren mit großen Seehäfen verbunden werden, und durch diese Häfen mit Überseemärkten. Die Ausnutzung des Flusstransports kann dazu beitragen, dass ein Teil des Transitverkehrs Ost-West dank den durch den Hafen in Elbing (Elbląg) geschaffenen Möglichkeiten auf die Wasserstraßen übertragen werden kann. Dank der Revitalisierung des Internationalen Wasserweges E70 wird dieser Hafen den Transit sowohl zwischen Deutschland und der Königsberger Oblast (Obwód Kaliningradzki), als auch mit Litauen, Lettland und der Russischen Föderation bedienen können. Laut den angenommenen Voraussetzungen erfolgt eine deutliche Verbesserung dieses Wasserweges bis 2017, und bis 2025 wird die ganze Strecke der Verbindung Weichsel – Oder (Wisła – Odra) an die Parameter der Klasse II und der Abschnitt der Unteren Weichsel (Dolna Wisła) – bis an die Parameter der Klasse IV der Wasserwege angepasst. Diese Voraussetzungen sind teilweise mit dem „Programm der Entwicklung des Binnengüterverkehrs in Polen" übereinstimmend.

Bis 2017 soll die Höhe der Beförderungen von 2,5 Mio. Tonnen pro Jahr auf dem Abschnitt Oder – Weichsel (Odra – Wisła) und von 3 Mio. Tonnen auf der Unteren Weichsel (Dolna Wisła) erreicht werden. Nachdem die Parameter der Klasse II erreicht worden sind, soll die Höhe der Beförderungen bis 8,5 Mio. Tonnen binnen 5 Jahren (darin 4 Mio. Tonnen nach der Verbindung der Weichsel (Wisła) mit der Oder (Odra) und bis 4,5 Mio. Tonnen auf der Unteren Weichsel (Dolna Wisła) betragen.

Die Prognosen für die in Verbindung mit Überseehäfen realisierten Beförderungen basieren auf den Angaben des Hafenkomplexes Stettin – Swinemünde (Szczecin – Świnoujście). Aus diesem Hafen werden auf den Barken 1,1 – 1,6 t jährlich befördert, was 8,2 – 11,3 % der gesamten Beförderungen bildet. Für den Hafen in Danzig (Gdańsk) wurde angenommen, dass bis zum Jahre 2025 die Kennziffer des Anteils 10% der Beförderungen mit der Internationalen Wasserstraße E 70 erreicht, d. h. ca. 3 Mio. Tonnen der Beförderungen auf der Unteren Weichsel (Dolna Wisła). Es wurde auch vorausgesetzt, dass zwischen Bromberg (Bydgoszcz) und Küstrin (Kostrzyn) in der gerichteten Struktur 50% die Beförderungen zwischen den Häfen E 70, 40% zwischen den Überseehäfen und 10% internationale Beförderungen darstellen werden.

Die Containerschifffahrt, wegen kleiner Lichtweiten unter den Brücken und der Klasse der Binnenwasserstraßen, wird in der I. Etappe (bis 2025) auf dem unteren Abschnitt der Oder (Odra): von Küstrin (Kostrzyn) nach Swinemünde (Świnoujście) und auf der Weichsel (Wisła): von Thorn (Toruń) nach Danzig (Gdańsk) stattfinden können. In der II. Etappe dagegen, deren Realisierung für das Jahr 2047 geplant ist, wird die Containerschifffahrt auf der Oder (Odra): von Gleiwitz (Gliwice) nach Swinemünde (Świnoujście) und auf der Weichsel (Wisła): von Warschau (Warszawa) nach Danzig (Gdańsk) stattfinden werden können.

Es wird auch prognostiziert, dass die Container – Umschläge (in TEU) in einigen Binnenhäfen des Internationalen Wasserweges E70 folgend aussehen werden: (Hafen: I. Etappe – II. Etappe):

Thorn (Toruń): 1.123 – 6.991,

Bromberg (Bydgoszcz): 1.746 – 10.808,

Graudenz (Grudziądz): 1.228 – 7.299,

Dirschau (Tczew): 294 – 1.617,

Küstrin (Kostrzyn nad Odrą)/Landsberg an der Warthe (Gorzów Wielkopolski).: 1.120 – 7.208,

Zusammen: 5.511 – 33.923.

Es wird vorausgesehen, dass die Binnenhäfen die Funktionen der Bedienung für große Ballungsgebiete und Industriezentren und die sog. trockenen Häfen erfüllen können.

Die durchschnittliche Beförderungsentfernung wird in den Jahren 2017-2025 in den internationalen Beförderungen 200 km und in Inlandsbeförderungen – 50 km betragen. Nach 2025 steigt dieser Wert bis zu 100 km (nach der Verbesserung der Segelparameter auf der Unteren Netze – Dolna Noteć). Die Beförderungsschätzungsarbeit beträgt langfristig 890 Mio. tkm pro Jahr.

Grundquelle: die gesellschaftlich-ökonomische Analyse für das Unternehmen unter dem Namen: „Die Revitalisierung der Binnenwasserstraße West-Ost mit folgenden Wasserstraßen: die Oder (Odra),die Warthe ( Warta), die Netze (Noteć), der Bromberger Kanal (Kanał Bydgoski), die Brahe (Brda), die Weichsel (Wisła),die Nogat ( Nogat), Elbinger Weichsel (Szkarpawa) und das Frische Haff (Zalew Wiślany) (die geplante Wasserstraße E 70 auf dem Gebiet Polens)".

die Galerie

Partnern Partnern