view

Schleusen

Alle Schleusen auf der Netze (Noteć) und auf dem Bromberger Kanal (Kanał Bydgoski) haben die gleichen technischen Parameter. Es sind von Hand betriebene Einkammerschleusen mit Ausmaßen: die Länge von 57,4 m, die Breite von 9,6 m. Die Staustufe besteht aus einer Schleuse und einem Stauwehr. Die Schleusung dauert ca. 25 Minuten.

Die Netze (Noteć)

Kreuz (Krzyż) (176,20 km). Die Fallhöhe 1,85 m. Die Schleuse bildet einen günstigen Standplatz. Es besteht die Möglichkeit Wasser zu schöpfen. Stromanschluss. Das Objekt wurde 1913 gebaut.

Dratzig (Drawsko) (170,97 km). Die Fallhöhe 1,6 m. Das Objekt wurde 1898 gebaut.

Filehne (Wieleń) (161,50 km). Die Fallhöhe 1,93 m. Das Objekt wurde 1913 gebaut.

Wreschin (Wrzeszczyna) (155,53 km). Die Fallhöhe 1,55 m. Das Objekt wurde 1913 gebaut.

Roskau (Rosko) (148,84 km). Die Fallhöhe 1,53 m. Sitz der Wasseraufsicht in Lindenau (Lipica). Das Objekt wurde 1898 gebaut.

Buschfelde (Mikołajewo) (143,14 km). Die Fallhöhe 1,97 m. Das Objekt wurde 1913 gebaut.

Pianowka (Pianówka) (136,21 km). Die Fallhöhe 2,18 m. Das Objekt wurde 1915 gebaut.

Lindenau (Lipica) (128,33 km). Die Fallhöhe 1,69 m. Das Objekt wurde 1895 gebaut.

Raumnitz (Romanowo) (122,66 km). Die Fallhöhe 1,59 m. Das Objekt wurde 1912 gebaut. Die Schleuse in Raumnitz (Romanowo) befindet sich an der ehemaligen polnisch-deutschen Grenze, aus diesem Grund werden zu der Staustufe Gebäude angerechnet, die mal als Wachthäuser dienten.

Walkowitz (Walkowice) (117,73 km). Die Fallhöhe 1,84 m. Das Objekt wurde 1913 gebaut.

Neuenberg (Nowe) (111,86 km). Die Fallhöhe 1,71 m. Das Objekt wurde 1896 gebaut. Bei dem Stauwehr ein Bunker aus dem 2. Weltkrieg.

Freimark (Krostkowo) (68,20 km). Die Fallhöhe 2,08 m. Wahrscheinlich ist diese Schleuse ein polen- und europaweites Unikat. Sie ist die sog. Erdschleuse (Faschinen und Grasnarben), denn nur die Häupter sind aus Beton und die Wände aus Holz ausgeführt. Zusammen mit dem Nadelwehr bildet sie die Staustufe in Freimark (Krostkowo). Während der 2. Republik Polen war sie ein Grenzobjekt.

Gromaden (Gromadno) (53,40 km). Die Fallhöhe 2,08 m. Die Schleuse wurde 1914 und die Stauwehren 1913 gebaut. An dem unteren Schleusenhaupt gibt es eine Straßenbrücke. Die Schleuse ist aus Beton gebaut und mit Ziegeln und Steinen verkleidet. Das Schleusenbett und Schwellen sind aus Beton. Die Stauwehren, ähnlich wie bei anderen Staustufen, sollen die Wasserstandsschwankungen verhindern.In Gromaden (Gromadno) ist ein Wasserkraftwerk tätig, das auf dem Nordwehr platziert wurde. Es wurde 1995 in Betrieb gesetzt, Die Leistung des Kraftwerks beträgt 88 kW.

Nakel West (Nakło Zachód) (42,70 km). Die Fallhöhe 2,72 m. Die Schleuse mit zwei Stauwehren (Nordwehr und Südwehr) bildet eine Wasserstaustufe Nakel West (Nakło Zachód). Der Südwehr und der Nordwehr fungieren nur als Stauanlagen auf der Netze. Die Wasserstufe wurde 1914 gebaut.

Bromberger Kanal (Kanał Bydgoski)

Nakel Ost (Nakło Wschód) (38,9 km). Die Fallhöhe ca. 2 m. An dieser Stelle beginnt die Netze.

Josephinenthal (Józefinki) (37,20 km). Die Lichtweite unter der Straßenbrücke im unteren Schleusenhaupt: ca. 6 m.

Hoheneiche (Osowa Góra) (20,9 km). Die Fallhöhe ca. 4 m. Die Lichtweite unter der Straßenbrücke im unteren Schleusenhaupt in der Höhe ca. 3,8 m.

Prady (20 km). Die Fallhöhe ca. 4 m. Die Fallhöhe ca. 4 m. Die Lichtweite unter der Straßenbrücke im unteren Schleusenhaupt in der Höhe ca. 3,8 m.

Jägerhof (Czyżkówko) (15,95 km). Die Fallhöhe ca. 7,5 m. Die Lichtweite unter der technischen Brücke: 7,44 m. Die Schleuse wurde in den Jahren 1908-1915 errichtet. Sie verfügt über zwei Sparbecken, deren Auffüllen und Entleeren bei der Schleusung zu sehen ist. Die Nutzung der Sparbecken erlaubte Wasser zu sparen.

Schleusenau (Okole) (14,8 km). Die Fallhöhe ca. 7,5 m. Die Lichtweite unter der technischen Brücke: 6,84 m. Sie wurde in den Jahren 1908-1915 errichtet. Hier wurden die Folgen des Serienfilms „Vier Panzersoldaten und ein Hund („Czterej Pancerni i Pies") gedreht und deren Tore dienten als Bühnenbild für die Szene der Deichsprengung. Bekannt ist auch die Szene mit der Zerschlagung des Tanks „Rudy" und dem Wegwerfen des Tanksturms. Seit 2010 kann man diesen Turm auf der Böschung über der Schleuse bewundern.

Die Brahe (Brda)

Stadtschleuse (Miejska) (12,44 km). Technische Parameter: 57 m lang, 9,4 m breit, die Fallhöhe ca.3,3 m, die Steghöhe beim schiffbaren Höchstwasserstand von 3,79 m. Die Backsteinschleuse, die in den Jahren 1905-1913 umgebaut wurde.

Czersko Polskie (1,43 km). Technische Parameter: 115 m lang, 12 m breit über der unteren Schwelle beim schiffbaren Niedrigstwasserstand von 3,5 m, die max. Fallhöhe 5,28 m, die Höhe der Straßenbrücke beim Höchstwasserstand: 5,57 m. Die Schleuse ersetzte 2002 die abgenutzte Schleuse aus dem 19.Jh.Śluza w 2002 r.

Die Tote Weichsel (Martwa Wisła)

Einlage (Przegalina) (936 km der Weichsel [Wisła]). Technische Parameter: 188 m lang, 11,9 m breit. Die Einfahrt auf die Tote Weichsel (Martwa Wisła) – Route nach Danzig (Gdańsk) und Westlich-Neufähr (Górki Zachodnie). Hier befinden sich jetzt zwei Schleusen. Die erste Nordschleuse wurde 1895 erbaut und 1992 außer Betrieb gesetzt. 1981 wurde die neue, modere und viel größere Südschleuse in Betrieb genommen. Hinter der Schleuseneinfahrt befindet sich der Hafenbecken, der zu den Regionalverband der Wasserwirtschaft (RZGW) gehört. Zusammen mit dem Flusshafen in Einlage (Przegalina) bildet sie einen Wasserknoten Einlage (Przegalina). Die Schleuse schützt vor Hochwasser die Stadtteile von Danzig (Gdańsk), die an der Toten Weichsel (Martwa Wisła) gelegen sind. 2012 wurde über der Schleuse eine Zugbrücke gebaut und dadurch wurde die nächste Barriere für Jachten mit Masten auf der Wasserroute Danzig – Frisches Haff (Gdańsk-Zalew Wiślany.).

Elbinger Weichsel (Szkarpawa)

Danziger Haupt (Gdańska Głowa) (0,25 km). Technische Parameter: 61 m lang, 12,50 m breit. Die Drehbrücke wird auf Verlangen geöffnet. Die Höhe der geschlossenen Brücke beim mittleren Wasserstand beträgt 9,58 m, beim Hochwasserstand - 7,08 m. Es ist eine interessante hydrotechnische Sehenswürdigkeit. Die Schleuse wurde 1895 errichtet und bekam den Namen nach der ehemaligen Festung Danziger Haupt („Gdańska Głowa"). Der Bau eröffnete Elbinger Weichsel (Szkarpawa) für Schifffahrt. Außer der Schließtore verfügt die Schleuse über Hochwassertore. Bei Hochwasser auf der Weichsel (Wisła) ist die Schleuse Danziger Haupt („Gdańska Głowa") (ähnlich wie Einlage [Przegalina] und Weißenberg [Biała Góra]) festgeschlossen, so lange bis sich die Weichsel auf dem sicheren Niveau stabilisiert.

Nogat

Weißenberg (Biała Góra) (0,41 km). Technische Parameter: 57 m lang, 9,53 m breit. Ein Komplex der hydrotechnischen Bauten, die das Gewässer von der Weichsel (Wisła) von der Nogat trennten. Die Geschichte der Schleuse reicht bis in 15. Jh. zurück. Damals strebten die Bewohner von Danzig (Gdańsk) und Elbing (Elbląg) nach der Regulierung beider Flüsse. Das Schleusensystem besteht aus der sog. Großschleuse (Wielki Upust), die den Wasserstand auf der Nogat regelt, der Kammerschleuse, die den Durchfluss des Wassers aus der Weichsel in die Nogat regelt, und der kleinen Schleuse bei der Mündung der Liebe (Liwa) in die Nogat (nicht benutzt). 2012 entstand bei der Schleuse eine moderne Segelanlegestelle.

Adlig Schönau (Szonowo) (14,50 km). Technische Parameter: Länge 57,33 m, Breite 9,58 m. Die Schleuse mit ihrem Wasserkraftwerk mit der Leistung von 0,5 MW, liegt im Vorort von Marienburg (Malbork) und ist eine für die Nogat typische Schleuse. Sie wird von Hand geöffnet und deren Konstruktion erinnert an andere Schleusen auf der Nogat – Rakowitz (Rakowiec) und Marienau (Michałowo). Beim Bau der ersten Wasserstufe in den 30-ger Jahren des 20. Jh. dachte man an die Migration der Fische. Bei jedem Stauwehr wurde der Fischweg gebaut. Die Schleusen bilden eine große Attraktion.

Rakowitz (Rakowiec) (23,95 km). Technische Parameter: Länge 56,64 m, Breite 9,57 m. Die nächste Schleuse und gleichzeitig ein Wasserkraftwerk auf der Nogat. Die Stufe wurde in den Jahren 1914 - 1916 gebaut. Noch vor dem Krieg baute man das Kraftwerk.

Marienau (Michałowo) (38,59 km). Technische Parameter: Länge 57,01m, Breite 9,54 m. Die letzte Schleuse auf der Nogat. Die Wasserstufe wurde in den Jahren 1912-1915 gebaut. Seit Kurzem gibt es hier ein kleines Wasserkraftwerk mit drei Turbinen von der Gesamtleistung von 0,5 MW.

die Galerie

Partnern Partnern