Nachrichten
view

Studienbesuch der Teammitglieder des Internationalen Wasserweges E70 (IWW E70) auf der Staustufe in Maltsch (pl. Malczyce)

fot. Rafał Wasil

Am 5. Juni des laufenden Jahres besuchten die Teammitglieder des IWW E70 die Staustufe, gelegen am rechten Ufer der Oder, gegenüber des Dorfes Rzeczyca, ca. 5 km über der Ort-schaft Maltsch Die Gelegenheit fürs Kennenlernen des Objektes bot die offizielle Schleusener-öffnung am 4. Juni des laufenden Jahres. Die vollständige Eröffnung der Staustufe ist für das Jahr 2019 geplant, doch schon zum jetzigen Zeitpunkt haben sich die Navigationsbedingungen auf der 18 Kilometer langen Strecke der Oder für die Binnenschifffahrt verbessert.

Das Bauprojekt für die Staustufe an der Oder in Maltsch entstand nach der Überschwemmung 1997. Im Rahmen der Investition entstand eine Drei-Jochen-Klappstauanlage mit einer Länge von 75 m und eine feste Stauanlage mit einer Länge von 256 m. Es wurde eine Einkammerschleuse gebaut, die die Parameter der Klasse Vb mit einer Länge von 190 m und einer Breite von 12 m erfüllt. Es entstanden auch Fischtreppe und ein Wasserkraftwerk, dessen installierte Leistung 9.000 kW beträgt. Das Kraftwerk wird im kommenden Jahr in Betrieb gesetzt und im Durchschnitt ca. 50.000 MWh pro Jahr produzieren. Die Staustufe im Maltsch schützt die Staustufe in Dyhernfurth (pl. Brzeg Dolny) vor der Unterspülung und dem Verlust der Stabilität. Darüber hinaus stellt sie den ursprünglichen Grundwasserspiegel wieder her und verhindert die Austrocknung der Nachbargebiete. Die Staustufe trägt zum Aufhalten von Erosionsprozessen im Flussbett unterhalb der Staustufe bei.

Die Investition ist eine der wichtigen Aufgaben im „Programm für die Oder 2026", einem mehrjährigen Modernisierungsprogramm des Wassersystems der Oder. Ihre Hauptziele sind: die Verbesserung des Überschwemmungsschutzes an der Oder, der Erhalt und die Entwicklung der Binnenschifffahrt sowie die Flussnutzung für die Energiegewinnung.

Bei der Gelegenheit des Studienbesuchs in Breslau (pl. Wroclaw) fand ein Treffen des Arbeitsteams IWW E70 statt. Das Hauptthema der Debatte war die Besprechung der Konzeptarbeiten für die Studie des alternativen Verlaufs des IWW E70 und die Organisation der Konferenz „Der IWW E70 und wie geht es weiter".

Die Teammitglieder des IWW E70 bedanken sich bei der Direktion und den Arbeitern der Regionalen Wasserwirtschaftsverwaltung in Breslau für die geleistete Hilfe bei der Organisation des Besuchs auf der Staustufe in Maltsch.

die Galerie