Binnentransport
view

Seehäfen

Bodenwinkel (Kąty Rybackie)

Drei Stellen zum Anlegen: Hafen Bodenwinkel Kąty Rybackie) (62 Plätze, Tiefgang bis zu 1,5 m, das Westufer des östlichen Beckens ist für Jachten bestimmt); Anlegestelle Neptun (15 Plätze, ruhige Rastmöglichkeiten, Stromanschluss, Duschen und Sanitäranlagen); Alter Fischerhafen.

Kahlberg (Krynica Morska)

Zwei Hafenbecken und ein Fischerhafen. Die Jachtbecken sind mit einer Landungsbrücke geteilt. Die Wassersportler haben den größten auf dem Frischen Haff (Zalew Wiślany) Jachthafen mit Schwimmstegen (ausgebaut im Rahmen des „Weichsel-Werden – Rings") zur Verfügung. Die Liegeplätze für Jachten sind mit einem Netz von Rohrleitungen, Stromanschluss und Beleuchtung ausgestattet. Die garantierte Tiefe im Jachthafen beträgt 1,5 m.

Neukrug (Piaski)

Das Hafenbecken ist vor Wellen nicht geschützt. Der Hafen wird von Fischern dominiert. Der Hafen ist klein und oft muss man an die Boards der schon festgemachten Jachten anlegen. In der Nachbarschaft des Hafens gibt es einen Campingplatz, wo man die Sanitäranlagen und andere Annehmlichkeiten nutzen kann.  

Kamienica Elbląska

Ein kleiner Fischerhafen in Elbinger Bucht (Zatoka Elbląska). Hier gibt es keine Annehmlichkeiten für Segler und keine Sanitärinfrastruktur. Die Ufer sind nicht befestigt und mit Röhricht bewachsen, was die Zufahrt erschwert. Die günstigen Anlegestellen sind am südlichen und das Hafenbecken schließenden Kai. Dort befinden sich feste Betonkaie mit Pollern. Die Fischer verwalten diese Stelle. 

Reimansfelde (Nadbrzeże)

Die Jachtanlegestelle des Jachtklubs Elbląg. Das Anlegen findet am westlichen Kai statt. Es ist ein Erdkai mit festen Stegen. Man kann aber auch am Südkai mit einem hölzernem Steg anlegen, der auf der Gesamtlänge aus Holz ist. Östlich vom Becken befinden sich Ferienhäuser, das Verwaltungsgebäude, die Bar und der Sanitärpavillon. Hier kann man Wasser schöpfen und sich an die Stromleitung anschließen.

Succase (Suchacz)

Die Anlegestelle besteht aus zwei Häfen: einem Jachthafen und einem Fischerhafen. Der Jachthafen befindet sich am Westkai des Hafens. Er ist vor den Wellen gut geschützt und eignet sich für Einheiten mit einem Tiefgang bis zu 1,2 m. Der Verwalter ist der Klub der Segelenthusiasten auf dem Frischen Haff (Klub Entuzjastów Żeglarstwa na Zalewie Wiślanym). Der Klub chartert auch Jachten von verschiedenen Größen. Hier gibt es Sanitäreinrichtungen, einen Klubraum, einen Lagerfeuerplatz. Man kann das Wasser schöpfen und sich an die Stromleitung anschließen.

Cadinen (Kadyny)

Der dank einer Privatinitiative revitalisierte Hafen. Er ist für einen kurzen Tagesaufenthalt für Einheiten bis zu 0,8 Tiefgang, bei schönem Wetter und wenn es keine Wellen gibt, bestimmt. Hier kann man Wasserausrüstung ausleihen und etwas essen. Der Hafen befindet sich an einem der attraktivsten Strände am Frischen Haff (Zalew Wiślany). 

Tolkemit (Tolkmicko)

Der Segelhafen in Tolkemit (Tolkmicko) entstand im Rahmen des Projekts „Der Weichsel – Werder – Ring". Er bietet volle Infrastruktur, die für Segler unentbehrlich ist: eine Slipanlage, ein Schiffshebewerk für Boote, Anlegestegen, Sanitäreinrichtungen, ein Stromanschluss und Wasser. In der Entfernung von etwa 200 m befindet sich eine Tankstelle. Der Ostkai ist in seinem Anfangsteil für Seenotrettungseinheiten SAR bestimmt und weiter für Fischkutter und Fischerboote. 

Frauenburg (Frombork)

Hier befinden sich eine Anlegestelle der Passagierschifffahrt und ein Fischerhafen mit einer Anlegestelle für Segler. Der lange Einfahrtskanal endet mit einem Becken mit Stellen für Jachten. Hier befinden sich auch Residentenplätze des Jachtklubs „Dal". Die Segler haben hier Strom zur Verfügung. Das Wasser kann man bei den Fischern bekommen. Die Toiletten befinden sich unweit vom Kai, aber es gibt keine Duschen. In der Nähe von der Anlegestelle befinden sich einige Bars und in der Stadt Restaurants. 

Neu Passarge, Alt Passarge, Braunsberg (Nowa Pasłęka, Stara Pasłęka, Braniewo)

Hier kann man an drei Stellen anlegen: am Fischerhaus (Dom Rybaka) in Alt Passarge (Stara Pasłęka) (die Stege bei der Mündung ins Haff, Stromanschluss, Sanitäranlagen und ein drahtloser Internetzugang); der Hafen Neu Passarge (Passarge Kanal [Kanał Pasłęki], 300 m von der Mündung ins Haff, ohne Infrastruktur); die Segelanlegestelle in Alt Passarge (gebaut im Rahmen des „Weichsel-Werder-Rings", 22 Standplätze, Toiletten, Duschen, Strom). In Braunsberg (Braniewo) (7 km die Passarge entlang) befindet sich eine neue Jachtanlegestelle, die im Rahmen des „Weichsel-Werder-Rings" gebaut wurde.

Partnern Partnern