view

Die Dokumente der europäischen Ebene

1.      Das Übereinkommen AGN – in der englischen Sprache. – Das am 19.Januar 1996 in Genf unterzeichnete Europäische Übereinkommen über die großen Wasserstrassen von internationaler Bedeutung (AGN) (mit Anhängen) ist ein Grunddokument, das die Richtungen der Entwicklung der Binnenwasserstraßen in Europa anzeigt und dessen Ziel ist es, Rechtsrahmen einzuführen, die einen koordinierten Plan für die Entwicklung und den Bau der Netze von Binnenwasserstraßen von internationaler Bedeutung festlegen. Es soll auch auf vereinbarten infrastrukturellen und Ausnutzungsparametern gestützt werden. Das im Übereinkommen AGN erfasste Netz ist in neun Transporthauptwasserwege mit der Länge von über 27.000 km geteilt und verbindet Häfen von 37 Staaten miteinander. (Organisation der Vereinten Nationen, 1996, 90 Seiten).  

2.      Weißes Buch. Die europäische Transportpolitik am Horizont bis 2010: Wahlzeit. – Die Agenda der Handlungen für europäischen Transport bis 2010. Ein sehr wichtiges Dokument aus der Perspektive der Entwicklung des Binnenwassertransports, denn die Bearbeitung zeigt große Kosten des Ungleichgewichts der Transportformen und die Drohung der Hemmung der Wirtschaftsentwicklung in Europa an, wenn zugunsten des Transportausgleichs durch die Einführung der intermodalen Formen und der Stimulierung der Entwicklung der Beförderungen mit Wasserstraßen keine Handlungen aufgenommen werden. (Kommission der Europäischen Gemeinschaften, 2001, 100 Seiten).  

3.      Die Bekanntmachung der Kommission in der Sache der Förderung der Binnenschifffahrt „NAIADES"  – Das Integrierte Europäische Programm der Handlung für die Binnenschifffahrt.  -     2006 wurde durch die Kommission der Europäischen Gemeinschaften das Programm NAIDES angenommen. Dieses Programm konzentriert sich auf fünf voneinander abhängigen strategischen Politikgebieten im Bereich der Binnenschifffahrt. Diese Politikgebiete betreffen den Markt, die Flotte, die Beschäftigung und Qualifikationen, die Infrastruktur und das Bild. Das Programm zeigt auch Aufgaben vom Gesetzgebungscharakter, Koordinierungs- und Unterstützungsmittel an. (Kommission der Europäischen Gemeinschaften, Brüssel, 2006, 17 Seiten).  

4.      Die Bekanntmachung der Kommission der Europäischen Gemeinschaften. Europa in Bewegung halten. Die ausgeglichene Mobilität für unseren Kontinent. Die Halbzeitbilanz des Weißes Buches der Europäischen Kommission betreffs des Transports von 2001. – Durch die Bekanntmachung wird die Aktualität des Weißen Buches von 2001 bestätigt. Es wird auch angezeigt, dass es einen langfristigeren Charakter als bis 2010 hat und mit Zielen der Agentur von Lissabon zugunsten der Wirtschafts-Beschäftigungswachstums übereinstimmend ist. Die Bekanntmachung deutet auch hin, dass im Zusammenhang damit, dass Die Europäische Union bis auf 25 Mitglieder erweitert worden ist, das Dokument von 2001 soll aktualisiert werden soll. Die Bekanntmachung stellt fest, dass der innere Markt der Europäischen Union erwartet, dass in Zukunft die Einleitung der Voraussetzungen aus dem Weißen Buch für Bahn- und Wassertransport günstig sein werden. Die beiden Transportarten werden vor allem auf langen Strecken wettbewerbsfähiger. (Kommission der Europäischen Gemeinschaften, Brüssel, 2006, 34 Seiten).

5.      Das Verzeichnis der gemeinschaftlichen Wasserstraßen. – Das systematisierte Verzeichnis der europäischen Wasserstraßen mit der Einteilung auf vier europäische Regionen und einzelne Staaten, mit dem Hinweis, welcher Abschnitt eine Segelbedeutung hat (Amtsblatt der Europäischen Union C 303 E/168, 2006, 21 Seiten ).  

6.      Das weiße Buch des Transports. Der Plan der Gründung eines einheitlichen Europäischen Transportgebiets. Das Streben nach einem wettbewerbfähigen und bestandsparenden Transportsystem. - 2011 wurde das nächste Weiße Buch betreffs der Transportpolitik der EU angenommen. Das Dokument ist ein Versuch der Bestimmung der Strategierahmen für Handlungen für fast den ganzen europäischen Kontinent und dessen 500 Mio. Bürger bis zum Jahr 2050. Es wird empfohlen, den Energieverbrauch des Transports zu verringen, die Beförderungen auf die Entfernung von über 300 km auf die Eisenbahn zu übertragen, die multimodale Basis zu stärken und intelligente Formen der Verwaltung anzuwenden und reine Energie für Transport zu gewinnen. Die Multimodalität – hauptsächlich Eisenbahn und Binnenschifffahrt – soll aus den Straßen zumindest 50% der Beförderungen aus den Rädern auf die größere als 300 km Entfernungen verdrängen. (Der Rat der Europäischen Union, Brüssel, 2011; 35 Seiten).